„Quittung, Rechnung Lieferschein, das kann doch noch nicht alles sein!“

Im Rahmen des Projekts „paper dolls“ wird an das „klassische Arbeitsfeld“ der Bürokaufleute, auf eine völlig neue, unkonventionelle und künstlerische Weise herangegangen und lässt so eine Verknüpfung von Büroalltag und Design entstehen.

 Im Fokus steht das Umdenken in Bezug auf unsere Wegwerfgesellschaft, ein „sich-Gedanken-machen“ was aus Gebrauchsgegenständen des Arbeitsalltags entstehen kann, die Reflexion darüber, welche Bedeutung der gewählte Beruf für die SchülerInnen hat, welche Kreativität sich bei jedem/jeder Einzelnen findet, vor allem aber wie sich ihre Selbstwahrnehmung und –erfahrung, das Klassenklima und die Klassengemeinschaft durch die künstlerische Auseinandersetzung verändert. Gleichzeitig wird ein ökologisch und ökonomisch nachhaltiges Bewusstsein geschaffen, das zeigt, dass es nicht unbedingt notwendig ist, mehr zu haben um besser leben zu können.

Aus dem alltäglichen Arbeitsmaterial der Bürokaufleute, wie Papier, Büroklammern, Rechnungsblöcke, Lieferscheine, Auftragsbücher, Mappen, Ordner, Zeitungen, Papierblöcke – aber auch alten Rechnungen, nicht mehr aktuellen Formularen, alten Kuverts, etc. wurden Kleidungsstücke und Designobjekte entworfen, welche die vertrauten Arbeitsmaterialien in einem völlig neuen Licht zeigen und die Kreativität des Büroberufes in den Vordergrund stellt. Die dreidimensionale Gestaltung soll vor allem zu Sensibilisierung für „Papier als Partner im Berufsalltag“ beitragen, die Arbeit mit Papier und allgemeinen Büromaterialien fördert sowohl die theoretisch-rezeptive Auseinandersetzung mit den Themen „Büro als Arbeitswelt“ „Mode aus Papier“ und den Proportionen des eigenen Körpers – was gerade für Jugendliche ein stark emotionales Thema ist - wie auch um das praktisch-gestalterische Tun der Schülerinnen und Schüler - vom Entwurf über die Ausführung bis zur abschließenden Präsentation der Projekte.

Unter der Leitung des Designers Mag. Walter Lunzer sind kreative und starke Designobjekte, die jedoch alle eine Verbindung zum Büroberuf aufweisen, entstanden. Das Projekt wurde von Kulturkontakt Austria gefördert und gewann einen der Hauptpreise beim Projektwettbewerbprojekt europa“, sowie den 3. Platz beim Projektwettbewerb „we do it“ des Kultur- und Sportvereins der Wiener Berufsschulen. 

Einblicke